3D fab+print auf der K 2013

Aktuell hält die als 3D-Druck bekannte Vielfalt von generativen Fertigungsverfahren in der Industrie Einzug. Auch jüngste Forschungs-aktivitäten lassen erwarten, dass in den kommenden Jahren weitere spannende Entwicklungen zu erwarten sind. Zur K 2013, der weltweit bedeutendsten Fachmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie, wird deutlich, dass diese zukunftsweisende Technologie neue Möglichkeiten in der Herstellung von Kunststoffteilen eröffnet – auf der weltweit wichtigsten Fachmesse für Kunststoffe und Kautschuk werden vom 16. bis 23. Oktober in Düsseldorf dazu bedeutende Innovationen aus den Bereichen des Maschinenbaus und der Rohstoffe präsentiert.

Um sämtliche Lösungen aus dem Bereich der additiven Fertigungsverfahren auf der K 2013 zusammenzuführen, hat die Messe Düsseldorf die Marke 3D fab+print entwickelt und eine spezielle Broschüre aufgelegt, die gezielt zu den entsprechenden Ausstellern führt. Der VDMA mit seinem Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen begleitet dieses Engagement. Für Thorsten Kühmann, Geschäftsführer des Fachverbandes, ist klar: „Der 3D-Druck ist eine hervorragende Ergänzung zu herkömmlichen Fertigungsverfahren. Die werkzeuglose Herstellung von Kunststoffteilen eröffnet insbesondere bei kleinen Stückzahlen oder bei der Herstellung von Prototypen neue Chancen.“

Doch in der zukunftsweisenden 3D-Drucktechnik wird nicht nur Kunststoff eingesetzt; auch Metall, Keramik, Gips und Papier werden schon jetzt mit 3D-Druck Verfahren verarbeitet. Die Bedeutung dieser Technologie für die Werkzeugtechnik, Bauteilproduktion, Medizintechnik und Konsumgüterindustrie ist daher immens. Die Messe Düsseldorf wird aus diesem Grund nicht nur auf der K 2013 dem Thema eine besondere
Fokussierung geben. Hans Werner Reinhard, Stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf: „Über die Marke 3D fab+print werden wir die Vielfalt der additiven Fertigungsverfahren auch auf den Veranstaltungen der Bright World of Metals, der MEDICA, der COMPAMED und der drupa sichtbar machen. So bieten wir unseren Ausstellern und Fachbesuchern branchenspezifische Möglichkeiten, die wichtige Zukunftstechnologie 3D-Druck kennenzulernen.“



17. Oktober 2013



Kontakt:
Pressereferat K 2013
Eva Rugenstein/Kristian Schütt
Tel.: +49-211-4560 240
Fax.: +49-211-4560 8548
E-Mail: RugensteinE@messe-duesseldorf.de
E-Mail: SchuettK@messe-duesseldorf.de



Weitere Informationen unter:
www.k-online.de
oder in den sozialen Netzwerken.

Twitter
Xing
Facebook
Download PDF (153.3 KB)
Download RTF (62.6 KB)